Bartender – mehr Platz in der Menüleiste

flattr this!

Wer OS X aktiv benutzt merkt, dass es schnell schwierig werden kann Apps über ihre Icons in der Menüleiste zu erreichen. Sie werden einfach von den Menüpunkten der aktuell fokussierten App überlagert.

Abhilfe schafft da die App Bartender.

Bartender gruppiert eure Menüicons hinter einem einzelnen Icon und schafft somit viel Platz in eurer Menüleiste.

Klickt ihr auf dieses Icon, öffnet sich eine zweite Leiste, die die entsprechend versteckten Apps anzeigt.

Die Icons, die zum System gehören (z.B. VPN, Time-Machine Status etc.) können aktuell nicht ausgeblendet werden. Da sich Bartender noch in einer Beta befindet, ist das ein Feature auf das noch gehofft werden darf.

Während der Beta-Phase ist Bartender kostenlos. Danach kostet eine Lizenz 11,85€. Kauft man bereits jetzt eine Lizenz, dann sogar nur 5,92€.

Probiert es einfach selbst einmal aus.

Zur Bartender Website

Update

Mittlerweile lassen sich auch Menüelemente von OS X verstecken. Dazu gehören zum Beispiel Time-Machine, Bluetooth, Sound, WLAN etc.
Einw eiteres Feature, welches mittlerweile integriert wurde ist, Symbole auszublenden, sie aber für eine gewissen Zeit wieder anzuzeigen, wenn der Status sich ändert. Sollte also z.B. Dropbox anfangen zu synchronisieren, wird das Icon kurz angezeigt um den Nutzer darüber zu informieren und verschwindet nach einer konfigurierbaren Zeit wieder.
Diese Zeit lässt sich pro Icon einstellen.

Schlagwörter: , , , ,

7. Mai 2012 Testberichte