Air Parrot – OS X AirPlay Mirroring

flattr this!

Es ist Juli und der Release von Mac OS X 10.8 Mountain Lion steht kurz bevor.
Ein sehr interessantes Feature ist wohl das AirPlay Mirroring, welches man bereits vom iPad 2 und iPhone 4S  kennt.
Damit lässt sich die Oberfläche von OS X  auf euren Fernseher übertragen. Ihr könnt also auf dem großen TV Bildschirm surfen, Videos schauen und Spiele spielen.
Und das kabellos und mit ein paar wenigen Klicks.
Ich freue mich so zum Beispiel darüber, dass ich endlich hulu.com auf dem großen Bildschirm genießen kann ohne ein hulu+ Abo abschließen zu müssen.
Aber auch für ein gemütliches Zusammensitzen, zum Beispiel bei der nächsten Apple Keynote, lassen sich mit Hilfe von AirPlay Mirroring die LiveBlogs auf den großen Bildschirm projizieren.

Doch es gibt ein Problem:

Ich zitiere aus den ‘Technical specifications

[quote style=”boxed”]AirPlay Mirroring
Requires a second-generation Apple TV or later. Supports the following Mac models:
– iMac (Mid 2011 or newer)
– Mac mini (Mid 2011 or newer)
– MacBook Air (Mid 2011 or newer)
– MacBook Pro (Early 2011 or newer)[/quote]

Was machen die Leute, die einen alten Mac haben oder schlimmer noch: Nicht einmal auf Mountain Lion updaten können?

Hier kommt AirParrot ins Spiel.

Ich nutze AirParrot nun seit einiger Zeit und bin immernoch begeistert davon. Wenn Besuch da ist, schnell mal einen Artikel, Webseite oder eine iPhoto Diashow vom Mac auf den Fernseher geworfen.
Das besondere an AirParrot ist, ihr könnt euren Fernseher als weiteren Bildschirm einsetzen.
Das funktioniert wunderbar und der “neue Bildschirm” lässt sich über die Systemeinstellungen auch überall platzieren (oberhalb des Hauptbildschirms, seitlich etc.). Ihr bleibt aber total kabelfrei! Kein lässtiges Gefummel am TV, Rechner umstellen oder sonst was.

hulu.com vom MacBook ans AppleTV gestream

AirParrot setzt sich in die Menüleiste und erkennt automatisch euer AppleTV im Netzwerk.
Ein Klick auf das AppleTV reicht aus und schon wird euer Desktop auf dem AppleTV abgebildet.

Natürlich bleibt da die Frage, wie synchron ist die ganze Geschichte?

Ich habe mir dafür ein kleines Script gebastelt, welches in vorgegebenen FPS (Frames per Second) eine Zahl hochzählt (ein Frame = eine Zahl).
Ein Test wurde mit 25fps und einer mit 60fps gefahren.

25fps Sync Test

25fps Sync Test

60fps Sync Test

60fps Sync Test

Dazu kommt, dass der Ton auch entsprechend verzögert ist, womit sich bei mir bisher keine Bild-Ton Asynchronitäten bemerkbar machen konnten.
Natürlich kann sich das bei langsameren Macs schnell ändern. Dafür können aber die maximalen FPS und die Qualität des Bildes in den Einstellungen angepasst werden.
Was bei mir schnell zu ruckeln anfängt ist der ‘Specific App’-Modus, bei dem sich einzelne Fenster eurer Apps übertragen lassen. Befindet sich dieses Fenster im Hintergrund vergeht einem recht schnell der Spaß.

AirParrot ist 2.5 MB groß und eine Testversion gibt es auch. Diese lässt euch 10 Minuten mit der App spielen. Ladet sie euch einfach auf der Webseite von AirParrot herunter.
Eine Lizenz kostet 9,99$ (etwa 8 Euro). Ein Paket von 5 Lizenzen gibt es für 29,99$ (~6$ pro Lizenz).
Bezahlt werden kann mit Kreditkarte oder PayPal. Schaut einfach mal in den AirParrot Shop.

[box type=”note” style=”rounded”]AirParrot funktioniert sogar unter Snow Leopard (OS X 10.6).
Eine Windows Version für Windows XP oder später ist ebenfalls verfügbar.[/box]