iOS 7 - GUIDE

flattr this!

Apple hat iOS 7 veröffentlicht und macht damit nicht nur optisch vieles anders.
In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Tipps geben und euch das Leben mit iOS 7 noch weiter zu verbessern.

18. September 2013 Apple

flattr this!

Mit dem iPhone 5 und den neuesten iPod Generationen hat Apple den „Lightning Connector“ eingeführt, der den in die Jahre gekommenen „30-Pin Connector“ ersetzt. Mittlerweile nutzen auch das iPad der 4. Generation und das iPad Mini diesen Anschluss.
Das Problem an der ganzen Geschichte ist bei vielen der Preis für neue Kabel und Adapter. Apples Lightning auf USB Kabel kostet 19€ , der Adapter vom 30-Pin auf Lightning sogar 29€.
Inzwischen gibt es günstigere Lightning Kabel bei Amazon* und eBay, doch vor diesen möchte ich hier warnen!

Seid vorsichtig mit billigen Lightning Kabeln und Adaptern

3. Dezember 2012 Gadgets, Testberichte

flattr this!

Vergangenen Donnerstag fand in der Poolhall Münster die Mountain Lion Install Party statt.Organisiert wurde sie von Jan (gdgts.de) und Marvin (ipad-extreme.de).

Es war ein lustiger Abend und die Stimmung war super, da freut man sich auf das nächste Mal.

28. Juli 2012 Allgemeines

flattr this!

Bei den vergangenen MacBook Air Modellen lag zuletzt ein kleiner weißer USB Stick bei. Auf diesem USB Stick befand sich alles was für eine Neuinstallation des MacBook Air notwendig war. Zum einen Snow Leopard (Mac OS X 10.6) und  zum anderen iLife 11.
Das Problem dieses USB Sticks ist, man kann ihn nicht formatieren. Das hat natürlich auch einen Sinn, da man seine Restore Möglichkeiten nicht vernichten soll.
Mittlerweile ist aber Mac OS X 10.7 Lion rausgekommen und ein Restore zu Snow Leopard macht wenig Sinn, auch da Lion eine kleine Restore Partition anlegt.
Was soll ich also mit dem USB Stick anfangen, der bei meinem MacBook Air dabei war?
Es gibt eine Möglichkeit den stylischen Apple USB Stick frei zu schalten (unlocken)  um ihn formatieren zu können und möglicherweise mit einer Lion Restore Disk zu bespielen.

Dazu benötigt ihr ein kleines Tool, welches leider nur unter Windows läuft. Eine Windows VM auf dem Mac reicht da vollkommen aus.
Das Tool findet ihr >hier<.
Zur Sicherheit solltet ihr alle eure USB Geräte (vor allem Festplatten) entfernen.

  1. das Zip File entpacken
  2. den USB Stick in die Windows Maschine stecken (oder in der VM Mounten)
  3. sm32Xtest.exe  aus dem Archiv starten
  4. in dem Programm rechts auf “Scan USB” klicken
  5. in der Liste sollte ein Gerät auftauchen mit etwa 7728MB Speicher (Capacity) und einem Intel Flash Speicher (rechte Spalte mit Titel Flash).
  6. dieses Gerät klickt ihr einmal an, das es markiert ist
  7. klickt rechts auf “Start
  8. in einem der 16 Felder unten im Programm sollte nun “Inital” und kurz darauf “Test” stehen
  9. in der Status-Spalte der Geräte-Tabelle sollte gleich “Format” stehen
  10. sobald an dieser Stelle “Pass” steht, seid ihr fertig.
Nun könnt ihr auf dem Mac den Stick mit Hilfe des Festplatten-Dienstprogramm formatieren und partitionieren.
Ich habe einen Teil mit der aktuellsten Lion Installation bespielt und der restliche Speicher ist normaler USB Speicher.
Der Stick ist wahnsinnig schnell und sieht auch noch extrem stylisch aus.
Ich hoffe ich konnte einigen von euch mit diesem Tipp helfen.

27. Oktober 2011 Apple

flattr this!

Am 6. Juni war die WWDC 2011 Keynote, in der Lion, iOS5 und iCloud gezeigt wurden.
Natürlich wieder begeisternde neue Features in allen 3 gezeigten Produkten. Aber ich werfe immer gerne  einen Blick auf die Folien am Ende. Die “Feature-Cloud” wie ich sie gerne bezeichnen möchte. In der Mitte das Produkt-Icon und drumherum die X neuen Features.
Bereits im letzten Jahr habe ich diese Folien nach der iOS4 Ankündigung analysiert.

Dieses Jahr ist mir gerade bei Lion ein Punkt aufgefallen, der meines Wissens nach nicht angesprochen wurde.
Dabei geht es um Push Notifications.
Von iOS kennt man sie bereits zu genüge. Auch wenn die entsprechende App nicht läuft konnte man Push Benachrichtigungen erhalten, die als Reminder für Events dienen oder als Information über eine neue Private Nachricht.

Nun scheint es dieses Feature auch unter Lion zu geben.
In der aktuellen Lion Preview 4 habe ich davon nichts gesehen, es wird auch wohl noch keine großen Apps geben die dieses Feature unterstützen.
Dennoch Frage ich mich, wie es realisiert wird, also rein vom optischen Aspekt. Klappt sich die Menüleiste (oder ein Teil davon) um, so wie in iOS5 mit den neuen Notification Bannern?
Macht es überhaupt Sinn? Auf dem Mac selber lässt man Programme viel eher geöffnet weiterlaufen, als auf den iOS Geräten.
Oder wird es einfach eine Art Growl, welches direkt in das OS integriert wird?

*UPDATE*

Ich habe mir mal die Präsentation “Using local and Push Notifications on Mac OS X” der diesjährigen WWDC angeschaut und wie sich herausgestellt hat, beziehen sich die Push Notifications unter Lion nur auf die so genannte Badge, dem roten Kreis wie ihr ihn zum Beispiel von der Mail.app kennt die die ungelesenen Mails kennzeichnet oder halt von iOS.

Auf Folie 46 der Präsentation heißt es wie folgt:

• Badges only; no alerts or sounds
• Application cannot be launched in response to a Push notification

16. Juni 2011 Apple

flattr this!

Euer Apple Produkt sieht euch zu schlicht und langweilig aus? Oder ihr verwechselt euer iPhone des öfteren mit dem eures Sitznachbarn?

Dagegen gibt es Hilfe aus Deutschland mit dem Namen blueMac.

blueMac bietet euch hochwertige Aufkleber für alle möglichen Apple Produkte. Sei es ein weißes Macbook 13″, ein Aluminium Unibody MacBook Pro 17″ oder einfach nur ein iPhone. Mit den Aufklebern von blueMac verpasst ihr eurem Apple Gerät einen einzigartigen Look.

Die meisten Aufkleber beziehen das Apple Logo auf der Rückseite der Geräte perfekt mit ein, so wie die Motive “Iron Man” oder “Gangsterwittchen” (oder auch “Schneeflittchen”).

Auch Aufkleber gegen das Antennagate des iPhone 4 hat blueMac zu bieten. Und zwar in Form von TodesSkins oder der iPflaster.

Mir hat Carsten Greif, der Geschäftsführer von blueMac, das Motiv “i got the donut” für das schwarze iPhone 4, 2 TodesSkins und 2 iPflaster zugeschickt.

I got the donut

i got the donut

i got the donut

“I got the Donut” bringt den gefräßigen Homer Simpson auf das iPhone der genüsslich in den Apfel beißt.

Das aufbringen dieses Aufklebers ist sehr einfach und es macht nichts wenn man ihn beim aufbringen noch mal kurz lösen muss um die Position zu korrigieren.

Zu jedem Aufkleber gibt es eine passende Anleitung zum aufbringen. Hält man sich daran bekommt man auch die großen Aufkleber für iPad oder MacBook blasenfrei aufgetragen.

Mir hat es zumindest keine Probleme gemacht und ich hatte beim Aufbringen von Folien oder Aufklebern auf Geräten bisher nie viel Glück.

Was mich an diesem Aufkleber etwas stört ist, dass er mir einen hauch zu dick ist und er sehr eng am Rand des iPhones anliegt. Dennoch sieht er sehr cool aus und ist ein Blickfang.

TodesSkins

Kaum war das neueste iPhone auf dem Markt machte sich die Krise breit: Sobald man seinen Finger auf eine bestimmte Stelle am Rahmen des iPhones drückte, verlor man das Telefonsignal.

Apple reagierte daraufhin mit der Vergabe von kostenlosen iPhone Cases.

Doch Cases sind nicht jedermanns Fall (meiner auch nicht) und dafür hat blueMac die Lösung in Form von seinen TodesSkins.

Die Todesskins werden auf den kompletten Rahmen des iPhones geklebt und bedecken unter anderem auch die kritische Stelle und isolieren diese.

Wem die Vielzahl bunter Farben der TodesSkins nicht zusagen, für den gibt es auch einen TodesSkin in transparent.

Beim Aufbringen muss man etwas aufpassen, dass der Skin nicht verzieht und die Öffnungen für die Tasten passen.

Passend zum Homer Aufkleber habe ich mir natürlich den Rahmen gelb gemacht und bin voll und ganz zufrieden mit dem Skin und kann diesen nur weiter empfehlen.

Der Gewinn

Giveaway

Ihr habt hier die Chance einen TodesSkin in orange und ein Set iPflaster zu gewinnen (der Gewinner bekommt beides).

Hinterlasst einfach einen Kommentar in diesem Beitrag mit einer gültigen E-Mail Adresse.

Die Teilname endet am 26. 17. September 2010 und der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Viel Glück!

Und wir haben einen Gewinner!
Herzlichen Glückwunsch an Benjamin Grüning!

5. September 2010 Testberichte

flattr this!

Gerade ist sie zu Ende gegangen, die Apple Keynote zum neuen iPhone OS in Version 4.0 und ich möchte gar nicht auf die offen angesprochenen Features eingehen, sondern auf die Dinge die im Hintergrund aufgefallen sind, die aber Onkel Steve zum aktuellen Zeitpunkt nicht angesprochen hat.

Bluetooth keyboards

Das iPad kann es schon, in Zukunft vielleicht auch das iPhone und der iPod Touch:
Texte schreiben mit Hilfe einer über Bluetooth angeschlossenen Tastatur.
Ob es für das iPhone nützlich ist ist fraglich, vielleicht beschränkt es sich auch nur auf das iPad.
Sinn machen würde es auf dem iPhone vielleicht wenn der VGA Adapter des iPad auch auf dem iPhone funktioniert und man Programme wie Pages, Numbers etc. auf einem externen Bildschirm starten kann.

Quick Look

Apple hat mit OS 3.0 sein aus Mac OS X bekanntes Spotlight integriert und nun ist scheinbar das seit Mac OS X Leopard bekannte Quick Look dran.

Wie soll es funktionieren?

Wie der Rest dieses Beitrags ist auch dies nur eine Vermutung:
Ich kann mir vorstellen, dass man mit einem längeren Tap auf einen E-Mail Anhang oder einem Thumbnail in der Galerie  eine kleine Vorschau auf die jeweilige Datei bekommt.
Die Dauer des Tap wird sich wohl an dem des für Umlaute bei der Tastatur orientieren.

Mehr Features wie digitaler zoom, Fotos drehen, neuer Taschenrechner und weiteren im kompletten Beitrag.

8. April 2010 Allgemeines, Apple, iPhone, iPod, iTunes

flattr this!

Gestern war es endlich so weit: Es lag ein kleines Packet auf den Küchentisch, ich wusste: Meine Magic Mouse ist da!
Also erstmal ausgepackt und da lag sie zwischen 2 Schaumgummi Polstern. Kein Karton mehr drum herum, verpackt wie die iPods in einem durchsichtigen Case.

Die Maus dann nach der Mittagspause mit zur Arbeit genommen um sie direkt zu testen. Firmware Update installiert, Neustart und Go!
Nach über 24h des Testens kann  ich jetzt schon ein Fazit ziehen:

Magic Mouse vs. iPhone 3GS

Magic Mouse vs. iPhone 3GS

Sie ist ungewohnt flach (hatte vorher nur Logitech Mäuse) aber daran gewöhnt man sich schnell.
Sie hat auch noch das obligatorische Klicken, wäre auch sinnlos, wenn die Maus bei jeder Berührung auf der Oberfläche einen Mausklick ausführen würde. Also wie gewohnt die Linke Maustaste drücken, wie man es auch von der Mighty Mouse (jetzt einfach nur Apple Mouse) her kannte.
Das Scrolling funktioniert ohne Klick und kann auf der gesamten Mausoberfläche ausgeführt werden und dabei dürfen sogar noch andere Finger auf der Oberfläche liegen.
Was mir am Scrolling gefällt, ist das es nachläuft wie beim iPhone in den Listen. Dies kann man aber auch ausstellen, wenn man ein präzises Scrolling möchte.
Die Gesten für Seite vor und Zurück funktionieren wunderbar und vereinfachen einem das Surfen im Netzt und das durchblättern von Fotos etwas.

Insgesamt muss man sich aber nicht groß umgewöhnen und das ist wunderbar, das einzige wo man dran denken muss ist, dass sie diese Gesten unterstützt (zwar im Moment nur eine wirklich neue, aber mal sehen, jitouch soll zukünftig mehr bringen).

Gaming tauglich?

Ist die Maus Gaming tauglich? Nun ja, ich habe die Maus mit Quake Live getestet und es ging überraschend gut.
Nur stört hier beim Waffenwechsel der Nachlauf des Scrollings und den sollte man beim zocken vielleicht ausschalten.
Zudem hätte ich mir noch mehr Tasten gewünscht, die (ehemals) Mighty Mouse hatte noch links und rechts an der Seite zwei Flächen, wenn man diese zusammengedrückt hat, war es ein weiterer Tastendruck. So hat man fürs zocken nur Linksklick, Rechtsklick und Scrollrad.
Also zum Gaming nicht wirklich zu empfehlen, ist aber auch mehr eine Business-/Office-Maus

Impressionen:

6. November 2009 Testberichte